5dca6d87995531b05774583d868e7b08.jpg
3b1a4e31278ce912ec5f161af3a61caa.jpg
Attraktionen

Krafthaus

ist ein Fitness- oder Kraftraum, in dem die traditionellen iranischen Kraftsportarten Varzesch-bastani praktiziert wird.

Die Wurzeln von Zurchaneh und Varzesch-e Bastani lassen sich auf die vorislamische Zeit Irans zurückführen. Das Zurchaneh war ursprünglich ein Ort der körperlichen und geistigen Ertüchtigung. Nach der arabischen Eroberung Irans durften die traditionellen iranischen Sportarten für eine bestimmte Zeit nicht praktiziert werden: die Araber verstanden hierunter eine Art des kulturellen Widerstandes. Der ‚Sport der Helden‘ (Varzesch-e Pahlevani) wurde zur Zeit der Mongolenstürme vorwiegend im Untergrund ausgeübt und entwickelt.[1] Im Laufe der Zeit passten sich die iranischen Traditionen der islamischen Kultur an, so auch die von Zurchaneh und Varzesch-e Bastani. Die Sportler sollen Glaubensstärke und absolute Loyalität gegenüber dem Propheten Mohammed und den Imamen erweisen.

 

Die Zurchanehs (persisch zurchāneh-hā) erlebten ihre Hoch-Zeit während der Safawidendynastie, als der schiitische Islam zur offiziellen Staatsreligion erklärt wurde. Nach Ulrich Gehrke (1976) fand dieses Ritual der Körperertüchtigung seinen Höhepunkt bereits im 14. Jahrhundert. Das Ideal des ritterlichen Helden Rostam aus Abūl-Qāsem-e Ferdousīs Nationalepos Schāhnāme, der Schutz- und Wehrlose verteidigt, gilt als moralische Grundlage der Körperertüchtigung. Im Zusammenhang mit der Erneuerung des iranischen Staates durch Reza Schah zu Beginn des 20. Jahrhunderts stieg das Interesse am traditionellen Zurchaneh.

 

Aufbau eines Karfthauses

Ein Krafthaus  ist ein Raum, in dessen Zentrum sich eine ein Meter tiefe achteckige Grube mit einem Holzboden befindet. Der Sardam, der Platz des so genannten Morscheds, der die Sportler mit Gesang, Bechertrommel (tombak) und Glocke (zang-e zurchaneh) rhythmisch begleitet, auch religiöse Verse und mystische Geschichten vorträgt, ist häufig drei Stufen schräg oberhalb der Grube angeordnet. In neueren Krafthäusern sind rund um die Grube Sitzmöglichkeiten für Zuschauer und Medienvertreter vorhanden. Der nur Männer erlaubte Zutritt zu einem Krafthaus  erfolgt generell durch eine niedrig angelegte Eingangstür. Durch die gebückte Haltung beim Betreten der Sportstätte erweist ein jeder dem Krafthaus und dessen Traditionen seinen Respekt.

 

 

Mehr in diesem Zusammenhang: « Kermanschah